Vorstellung der Projektpartner: ETH Zurich

Das Bewegungs- und Trainingslabor an der ETH Zürich

Die Bewegungs- und Trainingsforschungsgruppe ist Teil vom Institut für Bewegungswissenschaft und ist verbunden mit dem Labor für Bewegung und Gesundheit an der ETH Zürich. Eling D. de Bruin, mit Expertise in Physiotherapie und Bewegungswissenschaft, leitet die Forschungsgruppe. Zusätzlich zu seiner Anstellung an der ETH, arbeitet er als Professor für Physiotherapie am Karolinska Institutet in Schweden. Seine Forschungsgruppe fokussiert sich auf Bewegung und die damit verbundenen kognitiven Fähigkeiten bei älteren Leuten und Patienten mit neurodegenerativen Krankheiten. Sie versuchen eine hohe Übertragbarkeit von experimenteller und grundsätzlicher Forschung zu relevanter und wirkungsvoller angewandter Forschung zu erreichen. Ihr Ziel ist ein generelles Verständnis für die Interaktion zwischen menschlicher Bewegung und Kognition zu fördern und Richtlinien für ältere Leute, Patienten und Gesundheitsfachleute zur Verfügung zu stellen. Ein spezifisches Forschungsgebiet ist die Entwicklung und Evaluation von zuverlässigen Trainings- und Therapiemethoden in der Form von Exergames. Exergaming beinhalted ein kombiniertes Training von physischen und kognitiven Funktionen, um dem Verlust dieser Funktionen bei älteren Personen und neurologischen Patienten entgegenzuwirken.

Die Rolle in Vitaal

Die Bewegungs- und Trainingsforschungsgruppe an der ETH Zürich hat bereits beträchtliche Erfahrung in der Mitentwicklung und Evaluation von Exergame-Training für verschiedene Zielgruppen, wie bspw. junge und ältere Erwachsene und Personen mit neurokognitiven Beeinträchtigungen. Für das VITAAL Projekt, wird die Forschungsgruppe die Entwicklung vom VITAAL Exergame unterstützen, die ältere Erwachsene mit (1) beeinträchtigter Mobilität, (2) Kognitiven Beeinträchtigungen und (3) Urininkontinenz als Zielgruppe hat.

Die ETH übernimmt die Verantwortung für das Design der Studie für die Interventionsversuche und die Koordination zwischen den Forschungspartnern Physio SPArtos, der Universität von Montréal und KU Leuven. Die Rolle der ETH als Leiterin der Tests und Validierung ist dafür da, eine hohe Qualität bei der Realisierung und Evaluation der Studien in allen drei Ländern, Kanada, Belgien und der Schweiz, sicherzustellen.